Der Kunstmarkt in Zeiten der Krise

Die Berichte nach den Kunstmessen im Herbst in Berlin im „Jahr Null der Bankenkrise“ klingen prinzipiell positiv. Ein Bild von Neo Rauch wurde auf dem 13. ART FORUM BERLIN gleich nach ein paar Stunden für 500.000 Euro verkauft, und die Messe schloss am 3. November 2008 seine Tore mit einem Besucherplus von acht Prozent pro Veranstaltungstag. […]

Kunst als Kapital

Jedoch muss Kunst nicht risikobehaftetes Spekulationsgut sein. Ganz im Gegenteil.  Kunst wird von Banken, Auktionshäusern, Fachmagazinen für Anleger und Galeristen als Investment vermarktet. Wie in der Finanzwelt der Banken gibt es da mehr oder weniger sichere Anlageformen. Als konservative Anlageform sind die Arbeiten der Alten Meister und der Klassischen Moderne zu nennen. Diese werden längerfristig […]

Kunst und die Spekulation

Vor Beginn des Art Forums 2008 in Berlin wurde darüber spekuliert, ob die weltweite Finanzkrise den Kunstmarkt und dessen Messen beeinflusst. Jedoch gab sich die künstlerische Leitung der Berliner Kunstmesse im Herbst gelassen. „Die Gefahr ist natürlich, dass nicht genug verkauft wird, weil die Käufer verunsichert sind. Andererseits hören wir, dass Leute ihr Geld von […]