POSITIONS Berlin Art Fair (2019), Foto: Clara Wenzel-Theiler

Vom 10.–13. September 2020 ist es endlich soweit und die Hangar 3 – 4 des Flughafens Berlin-Tempelhof werden für das Publikum zur auratischen Kulisse, um über 400 künstlerische Positionen aus mehr als 50 Ländern zu entdecken und wiederzuentdecken! Insgesamt 59 Galerien der POSITIONS Berlin Art Fair43 Galerien der paper positions.berlin und jeweils 20 Aussteller*innen bei den Special Guests photo basel/berlin und FASHION POSITIONS erwarten die Gäste in der großzügigen Location, die auch draußen auf dem vorgelagerten Rollfeld eine großzügige Veranstaltungsfläche an frischer Luft mit einer spektakulären Aussicht auf das Tempelhofer Feld bietet. 

Katharina Grosse, o.T., 2019, Acryl auf Papier, 76×56 cm, Einzelstück, photo credit Roman März, courtesy of KÖNIG GALERIE & the artist

Auf der paper positions.berlin werden bei der König Galerie u.a. Werke von Katharina Grosse gezeigt, die aktuell in der Ausstellung „It Wasn’t Us“ die historische Halle des Hamburger Bahnhofs in ein expansives Bild verwandelt. Ihre oft raumgreifenden Arbeiten kreieren multidimensionale Bildwelten, in denen Wände, Decken, Objekte und ganze Gebäude und Landschaften mit leuchtenden Farben überzogen sind. Die Galerie Inga Kondeyne zeigt auf der paper positions.berlin zudem Werke von Hanns Schimansky, der zu den interessantesten und bedeutensten Zeichnern Deutschlands zählt. In umfangreichen, monografischen Museumsausstellungen überrascht er seit 1990 (Neue Nationalgalerie, Berlin) auch international immer wieder damit, neue zeichnerisch assoziative Felder auszuloten.

Joana Buchowska s.p.oz. Papier und Acryl auf Leinwand, 2019, 40 x 40 cm, courtesy of Galerie Martin Mertens & the artist

Am Stand der Berliner Galerie Martin Mertens werden einige Arbeiten von Joana Buchowska und Peer Kriesel zu sehen sein. In seinen Übermalungen geht es um den Wandel und die Beschleunigung der Kommunikation.

Peer Kriesel, Blatzheim, 2020, Aquarell/Pigmenttinte auf Papier (Post um 1915), 14cm × 9cm, courtesy of Galerie Martin Mertens & the artist

In der „Achim“-Serie übermalt der Künstler alte Postkarten, Schriftstücke und Papiere. Sie erzählen eine persönliche aber auch vergessene Geschichte – auf alten ästhetisch spannenden Unter- und Hintergründen entstehen im Kontrast neue Figuren und eine Welt aus der heutigen Zeit.
Neben alten Postkarten aus der Familie sind die Papiere und Untergründe auch aus einer Zeit der Kriegsgefangenschaft während und nach des 2. Weltkriegs. Hierbei spielen vor allem die Art der Kommunikation und die Gefühle, die in dieser Zeit damit zusammenhängen für Kriesel eine besondere Rolle. Hoffnung, wann man endlich freikommt, Ängste über Angehörige und das alles analog per Feldpost, die Wochenlang unterwegs war und es heute eh wie ein Wunder erscheint, dass diese den Empfänger erreicht hat. Antworten dauerten dann ebenso lange und waren auf kleinen Postkarten auch nur so kurz wie heutige Twitternachrichten.

Majla Zeneli, untitled, 2019, collage with mezzotint prints, 12,5 X 9,4 cm, courtesy of Jarmuschek + Partner & the artist

Die Galerie Albrecht zeigt auf der POSITIONS Berlin Art Fair u.a. Werke von Chen Ruo Bing, dessen Bilder sich zu farbigen Lichträumen entwickeln. Er bannt das immaterielle Licht, das scheinbare Nichts, in dünn auf die rohe Leinwand gemalten Farben, die bei längerem Hinsehen wieder entmaterialisiert wirken. Poetische Collagen der Künstlerin Majla Zeneli werden als Teil der paper positions.berlin bei Jarmuschek + Partner zu entdecken sein. Die in Albanien geborene Künstlerin bedient sich der Mezzotinto-Radierung, einer Jahrhunderte alten Technik zur graphischen Interpretation und anschließenden Reproduktion eines fotografischen Motivs.

Jeff Conefry, Flatland Monster, 2017 – 2019, cast acrylic paint on wood with hinges, 32 x 32 x 28 cm, courtesy of X-Pinky & the artist

Jeff Conefry ist ein reduktiver Maler, der in Brooklyn, NY, lebt und arbeitet und bei X-PINKY auf der POSITIONS Berlin Art Fair präsentiert wird. Der Künstler arbeitet mit traditionellen Materialien auf innovative Weise und schafft Werke, die den Raum zwischen Improvisation und Vorurteil ausloten. Er erforscht in erster Linie die „Objekthaftigkeit“ der Malerei dreidimensionaler Werke. Der ungarische Künstler Árpád Forgó, zusehen bei der Galerie Biesenbach auf der POSITIONS, schafft geometrische und formal reduzierte Skulpturen und Wandobjekte, die durch Verfahren wie chirale Symmetrie, Rotation und Verschiebung entstehen.

Es wird also spannend und es wird viele interessante Positionen zu sehen und damit Kunst mal wieder live zu erleben sein!

Öffentliche Besuchertage

Freitag, 11. September 2020 
VIP Hours (nur für Inhaber*innen der VIP-Karte): 12 – 14 Uhr
Reguläre Öffnungszeiten in zwei Slots: 14 – 17 Uhr und 17 – 20 Uhr

Samstag, 12. September 2020
VIP Hours (nur für Inhaber*innen der VIP-Karte): 12 – 14 Uhr
Reguläre Öffnungszeiten in zwei Slots: 14 – 17 Uhr und 17 – 20 Uhr

Sonntag, 13. September 2020
VIP Hours (nur für Inhaber*innen der VIP-Karte): 11 – 13 Uhr 
Reguläre Öffnungszeiten: 13 – 18 Uhr

www.positions.de

www.paperpositions.com