Die Landschaftsmalereien der in Neukölln lebenden Künstlerin Milena Aguilar entstehen allesamt unter freiem Himmel in der urbanen Peripherie.

alba_und_estrel_44x70cm_oel_webMilena Aguilar, Alba und Estrel, 44 x 70 cm, Öl auf Leinwand

aguilar_berlin_schone_2013webMilena Aguilar, Berlin Schönefeld 2013, 40 x 55,5 cm, Öl auf Leinwand

En plein air begibt sie sich auf eine forschende Annäherung an Orte wo sich Natur und Stadt berühren. Ihre Landschaftsansichten sind weder spektakulär noch alltäglich. Die entstehenden Bilder zeigen kein Ideal, vielmehr erscheinen Abbildungen zugerichteter Natur wie sie nur unmittelbar vor den Toren der Stadt zu finden ist. Hier Felder, Wiesen, Wege und am Horizont schemenhaft eine Bundesstraße, ein Flughafen, eine Siedlung, Zeichen der Zivilisation. Der Ortskundige erkennt die B96, die Gropiusstadt, den neuen Flughafen Berlin-Brandenburg. Dort eine Lagerhalle, ein Campingwagen oder eine Brücke, Orte der Stille und Einsamkeit. Milena Aguilars Versuche, ein Stück der Welt zu verstehen.

Ausstellung vom 24. Januar bis 12. April 2015
Vernissage: Freitag, 23. Januar, 19 Uhr, Gastredner: Thomas Kapielski

Eintritt frei!

Museum Neukölln
Alt-Britz 81
12040 Berlin