Anläßlich des diesjährigen Gallery Weekend Berlin, freut sich Johnen Galerie eine Einzelausstellung mit Martin Honert zu präsentieren.

Für seine aufwändig inszenierten dreidimensionalen Arbeiten schöpft Martin Honert häufig aus Kindheitserinnerungen. In ihnen vereinen sich die widersprüchlichen Assoziationen, die man mit dem neugierigen Blick eines Kindes verbindet: Dieser kann mal unschuldig, mal wissend, mal gnadenlos unerschrocken sein. So gesehen sind seine Werke Hybride, erschaffen von einem Kind und einem Mann, oder, wie es der Künstler einmal ausdrückte: “von einem Erwachsenen im Dienste des Kindes“, das er einmal war. Honert scheint die Erlebnisse dieses Jungen mit ähnlichem Staunen zu betrachten, er externalisiert und inszeniert sie, um ihre Bedeutsamkeit besser in Augenschein nehmen zu können.

Verzerrungen des Maßstabs und das Auslassen von Details deuten auf eine erzählerische Unzuverlässigkeit, auf die Befangenheit der Erinnerung. Entschieden stellen die Werke jeglichen Anspruch auf Wirklichkeitstreue infrage und entscheiden sich stattdessen für eine emotionale Wahrheit. So handelt es sich bei den Skulpturen von Gegenständen oder Figuren nicht um Abbildungen, eher ähneln sie wiedergewonnenen Eindrücken. Bezieht sich der Künstler auf alte Fotografien, so bewahren sich die ausgeschnittenen Figuren das Erscheinungsbild der alten Aufnahmen mit ihrer verblassten, grobkörnigen Auflösung. Doch ihre emotionale Präsenz scheint in der Spannung zwischen der Art und Weise, wie sie im Erleben des Kindes überhöht schien, wie sich der Erwachsene ihrer erinnerte und wie das erwachsene Selbst des Künstlers sie schließlich wiedererschuf, in der Luft zu hängen.

Martin Honert, geb. 1953 in Bottrop. Einzelausstellungen (Auswahl): Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart in Berlin (2012); Vancouver Art Gallery (2013); Martin Honert, Kunsthalle im Lipsiusbau, Staatliche Kunstsammlungen, Galerie Neue Meister, Dresden (2007); under cover – aus dem Verborgenen, Kunsthalle Düsseldorf, Dusseldorf (2006) und Martin Honert, Landesmuseum für Kunst- und Kulturgeschichte, Münster. Gruppenausstellungen (Auwahl): lens-based sculpture – The transformation of sculpture through photography, The Berlin Academy of Arts, Berlin (2014); Sculpture at the Duesseldorf Art Academy: 1945 to the Present, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen (2013); The Promised Land, Albertinum, Dresden (2010); Vertrautes Terrain. Aktuelle Kunst in & über Deutschland, ZKM, Karlsruhe (2008) and Spielräume, Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg (2005). Martin Honert lebt und arbeitet in Dusseldorf und Dresden.

Martin Honert
29. April – 28. Mai 2016
Eröffnung: Freitag, 29. April, 18-21 Uhr

Johnen Galerie
Marienstrasse 10
10117 Berlin

Di-Sa: 11-18 Uhr

www.johnengalerie.de