Martin Honert – Ausstellung Kinderkreuzzug

Erinnerungen an die Kindheit stehen im Zentrum des künstlerischen Werks von Martin Honert, der 1953 in Bottrop im Ruhrgebiet geboren wurde, in Düsseldorf Bildhauerei studierte und heute an der Hochschule für bildende Künste in Dresden lehrt. Die Nationalgalerie präsentiert das seit den frühen 1980er Jahren konsequent fortentwickelte OEuvre in einer umfassenden Einzelausstellung in der Haupthalle des Hamburger Bahnhofs. Mit zentralen Werken aus allen Phasen seines Schaffens, die aus öffentlichen und privaten Sammlungen entliehen wurden, bietet die Ausstellung einen einzigartigen Überblick über die Arbeit des Künstlers.

Der Speisesaal im ostwestfälischen Internat, die Lektüre von Erich Kästners Roman Das Fliegende Klassenzimmer oder die Erwähnung des Kinderkreuzzugs im Geschichtsunterricht – die Erinnerungen an die Kindheit bilden einen reichhaltigen Fundus, aus dem Martin Honert schöpft. Ausgehend von Bildern, die ihm im Gedächtnis geblieben sind, inszeniert er Momente der eigenen Biografie und setzt sie in dreidimensionale Objekte um. In handwerklich aufwändigen Verfahren verdichtet er die Erinnerungen an eine Kindheit und Jugend in den 1950er und frühen 1960er Jahren in Deutschland zu einzelnen, eindrücklichen Bildern. Es entsteht dabei ein faszinierendes Panorama der Nachkriegszeit, das nicht durch die in den Schlagzeilen auftauchenden historischen Ereignisse geprägt ist, sondern durch den Lebenslauf eines in dieser Zeit heranwachsenden Jungen.

Über das zentrale Thema seiner Kunst äußerte Martin Honert: „Für mich ist Kindheit bestimmt nicht deswegen ein Thema, weil ich meine, auf eine sehr ereignisreiche oder schlimme oder tolle Kindheit zurück blicken zukönnen. Meine Kindheit war bestimmt genauso fade und langweilig wie alle Kindheiten. Für mich ist es wichtig herauszufinden, was zwar weit zurückliegt, aber für mich immer noch Bestand als Bild, als Erinnerung hat.“ Es sind häufig unauffällige Gegenstände und alltägliche Szenen, die in der kindlichen Phantasie Bedeutung erlangen und die in Erinnerung bleiben. Aber auch imaginäre Landschaften und phantastische Gestalten aus der Welt der Sagen und des Films prägen sich ein. Der Künstler isoliert einzelne solcher Erinnerungsbilder und übersetzt sie in sorgfältig konzipierte Werke.

In kurzen Texten erläutert er selbst deren Entstehungsgeschichte und gibt damit einen detailreichen Einblick in seine Vorgehensweise. Diese kurzen Texte sind im Begleitheft abgedruckt, das in der Ausstellung für alle Besucher kostenlos ausliegt. In diesem Begleitheft finden sich auch die Werkangaben zu den ausgestellten Arbeiten, wobei die Nummerierung der Werkeim Begleitheft der Auszeichnung in der Ausstellung entspricht.

Die Ausstellung wird ermöglicht durch den Verein der Freunde der Nationalgalerie.

7. Oktober 2012 – 7. April 2013

HAMBURGER BAHNHOF – MUSEUM FÜR GEGENWART – BERLIN
Invalidenstraße 50-51
10557 Berlin

Bild:
Martin Honert
Kinderkreuzzug, 1985-87
Polyesterharz, Acrylfarbe, Öltubenfarben,
Leinwand
Figuren: ca. 165 cm hoch, Relief: 200 x
160 cm, Gemälde: 430 x 265 cm
© VG Bild-Kunst, Bonn 2012
Foto: Jörg Sasse
Courtesy Johnen Galerie, Berlin und
Matthew Marks Gallery, New York

PICTOPLASMA Festival 2012 in Berlin

Noch an diesem Wochenende kann man in Berlin viele kleine und große und bunte Figuren und Character bewundern.
Sehr zu empfehlen ist der Character Walk – Eine Character-Entdeckungstour durch Mitte.

The official opener of the 2012 Pictoplasma Festival Berlin (Doomsday Edition)
Festival of Contemporary Character Design and Art
April 11 – 15, Berlin
http://pictoplasma.com

by SEHSUCHT BERLIN
http://sehsucht.de

Director: Mate Steinforth
Art Direction: Philipp Brömme, Christian Zschunke, Julius Brockelmann
3D: Christian Hoffmann, David Weidemann, Philipp Brömme, Ronny Schmidt,
Christian Zschunke, Adrian Azadvaten
Compositing: Christian Zschunke, Helge Kiehl
Animation: David Weidemann, Chris Hoffmann, Pascal Monaco, Felix Meyer
Concept: Peter Thaler, Mate Steinforth

Music: "Miniatur" written by David Kamp, performed by "Brandenburgisches Staatsorchester"
Sound Design: David Kamp
http://davidkamp.de

FESTIVAL AND CONFERENCE OF
CONTEMPORARY CHARACTER DESIGN AND ART

11. bis 15. April 2012
BABYLON, .HBC (KARL-LIEBKNECHT-STRASSE 9)
AND 17+ GALLERY SPACES IN BERLIN